Warenkorb (${ $store.state.app.shoppingCartCount })

Magazinrelease: What You Don't Know about AIDS Could Fill a Museum – OnCurating Ausgabe Nr. 42

Buchpräsentationen 8. November 2019 18:00 Uhr
  • Fr 8.11. 18–19.30 Uhr
  • Eintritt frei
  • In englischer Sprache
  • Mit einer Videoansprache von Theodore (ted) Kerr, einer Präsentation von Alper Turan im Gespräch mit Lee Plested und einer künstlerischen Intervention von Can Küçük.

Die Print- und Online-Ausgabe enthält über 40 Beiträge – darunter Essays, Gespräche, visuelle Projekte, Reprints sowie persönliche Reflexionen – von Künstlerinnen, Aktivist*innen, Wissenschaftler#innen und Schriftstellern aus der ganzen Welt, die die durch AIDS geprägte Kunst- und Kulturszene im 21. Jahrhundert anhand von vier Themen erforschen: Vergessen, sehen, sammeln und machen. Sie reflektieren sowohl den historischen Wandel in der zeitgenössischen Kulturproduktion durch AIDS als auch die anhaltende Notwendigkeit, die Gegenwart im Auge zu behalten.

  • Theodore (ted) Kerr lebt als Schriftsteller, Künstler und Organisator in Brooklyn. In seiner Arbeit beschäftigt er sich hauptsächlich mit HIV/AIDS. Er ist Gründungsmitglied von What Would an HIV Doula Do?. Seine Texte sind erschienen bei The Village Voice, The Advocate, POZ und The Body. Er unterrichtet an der New School in New York.
  • Alper Turan (geboren 1993 in Ankara) lebt und arbeitet in Istanbul. Turan ist freiberuflicher Kurator und Mitgründer von Das Art Project, einem Kuratorenkollektiv, das thematisch spezifische, oft historisch bedeutsame Gebäude zur Realisierung ephemerer Ausstellungen mit meist Künstlerinnen und Künstlern der jüngeren Generation nutzt. Kürzlich kuratierte er Positive Space, ein Ausstellungsprojekt zu HIV/AIDS in Istanbul. Dieses Projekt ist gleichzeitig Grundlage seiner kulturwissenschaftlichen Forschungsarbeit, in der er die kritische Lesart von Kunstwerken mit (auto)ethnographischen Darstellungen verbindet. Turan nutzt für seine Arbeit als Kurator und Ausstellungsmacher Strategien aus Ethnographie und Queer Curating.
  • Lee Plested ist ein Kurator aus Vancouver, er lebt in Berlin. Plested's Ausstellungsprojekte, die sich mit der Form der philosophischen Recherche beschäftigen, greifen oft Aspekte der Materialkultur als Subjekte der zeitgenössischen Künstlerpraxis auf. Zu seinen jüngsten Ausstellungsprojekten gehören the poets have always preceded, Vancouver Art and Poetry, 1960 - present bei Griffin Art Projects in Vancouver, Primary Research Lab in der Western Gallery, WWU in Bellingham, Washington und Material Witness, Mario Garcia Torres and Konrad Wendt in der Morris and Helen Belkin Gallery, UBC, in Vancouver. Texte von ihm erschienen bei Artforum, Canadian Art und Art21.